Tape 9 | Rebel With a Cause (Protest songs and more) | 5.2018

Die Playlist ist nach dem Veröffentlichungsdatum der einzelnen Titel sortiert.

This Land is Your Land – Woody Guthrie
Where Have All the Flowers Gone? – Live – Pete Seeger
The Times They Are A-Changin‘ – Bob Dylan
Universal Soldier – Donovan
Eve Of Destruction – Barry McGuire
Turn! Turn! Turn! (To Everything There Is a Season) – The Byrds
I Ain’t Marching Anymore – Phil Ochs
For What It’s Worth – Buffalo Springfield
Respect – Remastered – Aretha Franklin
Get Together – The Youngbloods
Revolution – Remastered – The Beatles
Everyday People – Single Version – Sly & The Family Stone
Say It Loud – I’m Black And I’m Proud – James Brown
Give Peace A Chance – 2010 – Remaster – The Plastic Ono Band
Big Yellow Taxi – Joni Mitchell
War – Edwin Starr
The Revolution Will Not Be Televised – Gil Scott-Heron
What’s Going On – Single Version / Mono – Marvin Gaye
We Shall Overcome – Joan Baez
Get Up, Stand Up – Single Version – Bob Marley & The Wailers
Biko – 2002 Remaster – Peter Gabriel
Rock the Casbah – Remastered – The Clash
The Message – Grandmaster Flash & The Furious Five
Nelson Mandela – 2015 Remaster – The Specials
Pride (In The Name Of Love) – Remastered 2009 – U2
Born In The U.S.A. – Bruce Springsteen
Talkin‘ Bout A Revolution – Tracy Chapman
Fight The Power – Public Enemy
Killing In The Name – Rage Against The Machine
Strange Fruit – Billie Holiday*

Playlist bei Spotify anhören (externer Link)
Playlist in der App öffnen (Spotify URI)

Die Digitalisierung von Vinyl

Macht es für Euch heutzutage eigentlich noch Sinn, die eigene Vinyl-Schallplattensammlung zu digitalisieren – gerade auch in den Zeiten von Musik-Streaming-Diensten?

Die Digitalisierung von vorhandenem Vinyl ist zumindest geeignet als Beitrag zur Entschleunigung des Musikalltages, sozusagen eine handwerkliche Beschäftigung mit Musik abseits vom üblichen Musikkonsum.

Sie ist gleichzeitig auch eine Gelegenheit, die Sammlung wieder einmal komplett durchzuhören.

Bevor ich mich selbst für dieses Projekt entschieden habe, habe ich aber zunächst überlegt, ob die praktischen Notwendigkeiten eigentlich mit den erwähnten digitalen Angeboten, welche ich auch nutze, noch gegeben sind.

Das Hauptargument für eine Digitalisierung des analogen Materials war für mich dann vor allem, daß ich hier Abtastrate und Abtastformat gerade auch höher konfigurieren kann als es digital üblich ist, was einem vor allem bei den audiophilen Vinyl-Pressungen entgegenkommt.
Dadurch sollte ein recht angenehmes Hörerlebnis erreicht werden können, über das man dann im digitalen Alltag verfügt.

Über die tatsächlichen klanglichen Vorzüge von Vinyl scheiden sich nur bekanntlich die Geister. Ich bevorzuge – wie wohl viele andere auch – aber speziell diesen analogen Tonträger gegenüber den digitalen Standards. Und möchte ihn damit auch weitestgehend in meinen digitalen Alltag integrieren.

Externer Link: § 53 UrhG Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen… – dejure.org

Tape 8 | Eight Days a Week (Days of the week in music) | 3.2018

Die Playlist ist nach dem Veröffentlichungsdatum der einzelnen Titel sortiert.

Wednesday Morning, 3 A.M. – Simon & Garfunkel
Jersey Thursday – Donovan
Monday, Monday – Single Version – The Mamas & The Papas
Friday On My Mind – 2017 – Remaster – The Easybeats
Sunday Morning – The Velvet Underground
Lazy Sunday – 2012 Remaster – Small Faces
Holy Thursday – David Axelrod
Ruby Tuesday – Melanie
Rainy Days And Mondays – Carpenters
Tuesday’s Dead – Yusuf / Cat Stevens
Saturday In The Park – Remastered – Chicago
Tuesday’s Gone – Lynyrd Skynyrd
Saturday Night’s Alright (For Fighting) – Remastered – Elton John
Thursday – Jim Croce
(Looking For) The Heart Of Saturday Night – Tom Waits
Easy – Commodores
Sunday Girl – 2001 Digital Remaster – Blondie
I Don’t Like Mondays – The Boomtown Rats
Wednesday Week – The Undertones
Friday Night, Saturday Morning – 2015 Remaster – The Specials
Blue Monday – 2016 Remastered Version – New Order
Get Down Saturday Night – Oliver Cheatham
Sunday Bloody Sunday – Remastered 2008 – U2
Manic Monday – The Bangles
Everyday Is Like Sunday – 2011 Remastered Version – Morrissey
Friday I’m In Love – The Cure
Tuesday Morning – The Pogues
Friday – Ice Cube
Thursday’s Child – David Bowie
Wednesday Morning – Macklemore

Playlist bei Spotify anhören (externer Link)
Playlist in der App öffnen (Spotify URI)

Kategorie: Guest lists

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, gibt es hier jetzt die neue Kategorie Guest lists.

Dort findet ihr weitere Zusammenstellungen, die im Rahmen unserer privat organisierten playlist challenge gemacht werden. Wie gewohnt, 25 – 30 Tracks zu einem gewählten Thema und vorwiegend abseits des Mainstreams.

Mystic Voyage #c.h.r.

Groovin‘ – Single Version – The Young Rascals
Astral Weeks – Van Morrison
Summer Breeze – The Main Ingredient
Spill the Wine – The Isley Brothers
A Vision – Bajka
El Soul Condor – Peter Herbolzheimer
Acid, Pot Or Pills – 2004 Digital Remaster – Horace Silver
Cajun Moon (feat. Cissy Housten) – Herbie Mann
Shifting Sands – The West Coast Pop Art Experimental Band
Thème de Yoyo – Art Ensemble Of Chicago
Eastern Promise – The Natural Yogurt Band
Take Off Your Clothes and Feel the Setting Sun – Wolfgang Dauner Quintet
Sugar Man – Rodríguez
Dancing Girl – Terry Callier
Love Theme From „Spartacus“ – Bill Evans
Before Dawn – Isaac Shepard
Delibes: Lakmé, Act 1: Flower Duet – „Dôme épais le jasmin“ (Lakmé, Mallika) – Léo Delibes
Train Song – Vashti Bunyan
Over The Hills And Far Away – Led Zeppelin
Time Of The Season (Mono Version) – The Zombies
The Weight – The Band
I Got A Name – Jim Croce
Wichita Lineman – Johnny Cash
About Today – The National
Cosmic Sea – Mystic Moods Orchestra
Holes – Mercury Rev
La Mer – Charles Trenet
Première Gymnopédie – Erik Satie
Sun Goddess – Earth, Wind & Fire
Sarabande – Jon Lord
A Man And A Woman (Un Homme Et Une Femme) – José Feliciano
Golden Lady – José Feliciano
See-Line Woman – Nina Simone
Les Fleurs – Minnie Riperton

Playlist bei Spotify anhören (externer Link)
Playlist in App öffnen (Spotify URI)

Tape 7 | No Stone Left Unturned (The Rolling Stones cover versions) | 2.2018

Die Playlist ist nach dem Veröffentlichungsdatum der einzelnen Titel sortiert.

I Wanna Be Your Man – Remastered – The Beatles
As Tears Go By – Marianne Faithfull
Satisfaction [I Can’t Get No] – Remastered Mono – Otis Redding
The Last Time – Andrew Oldham Orchestra
Paint It Black – Joe Pass
Under My Thumb – The Who
Jumpin‘ Jack Flash – Thelma Houston
Brown Sugar – Little Richard
You Can’t Always Get What You Want – Maxayn
Empty Heart – MC5
Let’s Spend the Night Together – 2013 Remastered Version – David Bowie
Tumbling Dice – Remastered – Linda Ronstadt
No Expectations – Johnny Cash
Get Off My Cloud – The Meteors
Beast of Burden – Remastered Version – Bette Midler
Honky Tonk Women – The Pogues
Stray Cat Blues – Soundgarden
Out Of Time – Ramones
Sympathy For The Devil – Guns N‘ Roses
19th Nervous Breakdown – Digitally Remastered 02 – Jason & The Scorchers
Street Fighting Man – Rage Against The Machine
Miss You – Etta James
Backstreet Girl – Lambchop
Ruby Tuesday – feat. Ron Wood Live In Dublin – The Corrs
Moonlight Mile – Turin Brakes
Wild Horses – Unplugged – Alicia Keys
Gimme Shelter – Patti Smith
Salt Of The Earth – Bettye LaVette
Waiting On A Friend – Over The Rhine
Hot Stuff – The Mighty Mocambos

Playlist bei Spotify anhören (externer Link)
Playlist in der App öffnen (Spotify URI)


Originale 7 | No Stone Left Unturned (The Rolling Stones cover versions) | 2.2018

I Wanna Be Your Man – (Original Single Mono Version) – The Rolling Stones
As Tears Go By – Remastered 2002 – The Rolling Stones
(I Can’t Get No) Satisfaction – Mono Version / Remastered 2002 – The Rolling Stones
The Last Time – Remastered 2002 – The Rolling Stones
Paint It Black – The Rolling Stones
Under My Thumb – The Rolling Stones
Jumpin‘ Jack Flash – The Rolling Stones
Brown Sugar – The Rolling Stones
You Can’t Always Get What You Want – The Rolling Stones
Empty Heart – The Rolling Stones
Let’s Spend The Night Together – Stereo Version – The Rolling Stones
Tumbling Dice – 2005 Digital Remaster – The Rolling Stones
No Expectations – The Rolling Stones
Get Off Of My Cloud – The Rolling Stones
Beast Of Burden – Remastered – The Rolling Stones
Honky Tonk Women – The Rolling Stones
Stray Cat Blues – The Rolling Stones
Out Of Time – The Rolling Stones
Sympathy For The Devil – The Rolling Stones
19th Nervous Breakdown – The Rolling Stones
Street Fighting Man – The Rolling Stones
Miss You – Remastered – The Rolling Stones
Back Street Girl – The Rolling Stones
Ruby Tuesday – Stereo Version – The Rolling Stones
Moonlight Mile – Remastered – The Rolling Stones
Wild Horses – The Rolling Stones
Gimme Shelter – The Rolling Stones
Salt Of The Earth – The Rolling Stones
Waiting On A Friend – 2009 Re-Mastered Digital Version – The Rolling Stones
Hot Stuff – Remastered – The Rolling Stones

Originale bei Spotify durchhören (externer Link)
Originale in der App öffnen (Spotify URI)

Mein neues Leben auf dieser Domain

Im Sommer 2000 bekam ich gesichert eine MS diagnostiziert. Was zuerst temporär auftrat und sich nach erfolgreicher Behandlung immer wieder legte, ist mittlerweile zu einer chronischen Angelegenheit geworden und bringt starke Einschränkungen mit sich.

Trotzdem plane ich, mich weiterhin nach meinen Möglichkeiten am allgemeinen Geschehen zu beteiligen.

Der neueste Coup: hier bloggen.

Bereits seit einigen Monaten gestalte ich öffentliche Playlists zu ausgesuchten Themen, bisher vor allem beworben bei Freunden in den sozialen Netzwerken. Nun findet ihr sie hier in einer eigenen Rubrik.
Bei der Erstellung greife ich teilweise auf meine eigenen musikalischen Erfahrungen zurück, außerdem stelle ich dazu themenspezifisch auch weitere Recherchen an.

Die Kategorie Reads soll zudem weitere Themen der Populär-Kultur beheimaten.

Personal Best – Tocotronic: „Die Unendlichkeit“

Demnächst werde ich voraussichtlich über meine Assoziationen zum neuen Album der Band Tocotronic schreiben, das vorgestern erschienen ist.


Gerade sehe ich mir nebenbei nachträglich den Live-Stream vom letzten Donnerstag des Release-Konzertes von Tocotronic zum neuen Album „Die Unendlichkeit“ aus dem Zeiss-Großplanetarium in Berlin an. Das Album selbst habe ich mir in den vergangenen Tagen – wann immer möglich – angehört. Und zähle es bereits zu meinen tocotronischen Favoriten.

Nachdem ich den Backkatalog, den ich über viele Jahre lang – möglichst auf Vinyl und über einen Mailorder-Versand (inklusive der Singles und Maxis) – gepflegt und dann spätestens nach dem siebten Album „Pure Vernunft darf niemals siegen“ vernachlässigt habe und erst in den letzten Wochen via einem Musik-Streaming-Dienst endlich nachgehört habe, möchte ich sagen, daß die neueste und zwölfte Veröffentlichung der Band wieder einmal gerade durch seinen persönlichen Ansatz überrascht.

Mit seinem Titelstück „Die Unendlichkeit“ startet das Album schon einmal fulminant.

Als weiterer Titel sei hier das Stück „Electric Guitar“ aufgeführt, das vom Thema her erst einmal an den Titel „Electric Guitars“ von Prefab Sprout erinnert, welches von der Hamburger Band Blumfeld auf ihren Konzerten vielfach gecovert wurde.
Hier ist es ebenso eine Hommage an das bestimmende Instrument in der Rockmusik, und gleichzeitig auch an eine Teenagerzeit, in der viele Rockmusik-orientierte Jugendliche ihre Bekanntschaft machen durften.

Deutlich autobiographischer, Tocotronic und Umfeld betreffend, wird die Band aber mit dem Song „1993“, dem Jahr, in dem Texter und Sänger Dirk von Lowtzow nach Hamburg zog, und dem Vorjahr von Tocotronics erster Single-Veröffentlichung „Meine Freundin und ihr Freund“.
Der Bogen zu den Anfängen von Tocotronic wird merklich gespannt, etwas, das bei den vorangegangenen Alben eher weniger zu erkennen war. Die Veröffentlichung von „Die Tocotronic Chroniken“ in Buchform vor knapp drei Jahren – mit der Band Tocotronic als Co-Autoren – ließ neben den Jubiläums-Kompilationen ebenfalls schon den Drang auf eine vorläufige Reflexion des tocotronischen Gesamtwerkes erkennen.

Für eine tiefergehende Analyse des Albums „Die Unendlichkeit“ von Tocotronic sei hier noch auf die vielen vorhandenen Rezensionen im Netz verwiesen.

Externer Link: In die Unendlichkeit und noch viel weiter – fm4.ORF.at

Tape 6 | Food for Thought (Bon appétit!) | 10.2017

Die Playlist ist nach dem Veröffentlichungsdatum der einzelnen Titel sortiert.

Banana Boat (Day-O) – Remastered – Harry Belafonte
Tequila – The Champs
Buttered Popcorn – Stereo Version – The Supremes
Watermelon Man – Mongo Santamaria
A Taste Of Honey – Herb Alpert & The Tijuana Brass
No Milk Today – 2003 Remastered Version – Herman’s Hermits
Red, Red Wine – Neil Diamond
Alabama Song (Whisky Bar) – Remastered – The Doors
White Rabbit – Jefferson Airplane
Strange Brew – Cream
Strawberry Fields Forever – Remastered 2009 – The Beatles
Whiskey In The Jar – The Dubliners
Summer Wine – Nancy Sinatra
I Heard It Through The Grapevine – Marvin Gaye
Tupelo Honey – Van Morrison
American Pie – Don McLean
Sugar Daddy – Single Version – The Jackson 5
The Candy Man – Sammy Davis Jr.
Jambalaya (On The Bayou) – 1991 Remix – Carpenters
Scenes from an Italian Restaurant – Billy Joel
Breakfast In America – 2010 Remastered – Supertramp
Escape (The Pina Colada Song) – Single Version – Rupert Holmes
Big Apple – 2004 Remastered Version – Kajagoogoo
Big Cheese – Remastered – Nirvana
She Don’t Use Jelly – The Flaming Lips
Peaches – The Presidents Of The United States Of America
Caramel – Suzanne Vega
Milk (Massive Attack – Classic Mix) – Garbage
Coffee And TV – Blur
Candy – Ash

Playlist bei Spotify anhören (externer Link)
Playlist in der App öffnen (Spotify URI)

Tape 5 | Get a Move On! (On the Road) | 9.2017

Die Playlist ist nach dem Veröffentlichungsdatum der einzelnen Titel sortiert.

Mystery Train – Remastered – Elvis Presley
I’m Walkin‘ – 2002 Digital Remaster – Fats Domino
Road Runner – Single Version – Bo Diddley
24 Hours From Tulsa – Burt Bacharach
King Of The Road – Roger Miller
Route 66 – Mono / Remastered – The Rolling Stones
Highway 61 Revisited – Bob Dylan
Magical Mystery Tour – Remastered 2009 – The Beatles
Magic Bus – Edit Mono Version – The Who
Going Up The Country – 2005 Digital Remaster – Canned Heat
Proud Mary – Creedence Clearwater Revival
Leaving On A Jet Plane – Remastered Version – Peter, Paul and Mary
L.A. International Airport – Susan Raye
Riders On The Storm – The Doors
A Horse with No Name – 2006 Remastered Version – America
The City of New Orleans – Arlo Guthrie
Walk On the Wild Side – Lou Reed
Ol‘ 55 – Tom Waits
Over The Hills And Far Away – Led Zeppelin
Far Far Away – Slade
Born to Run – Bruce Springsteen
The Passenger – Iggy Pop
Running On Empty – Jackson Browne
Airport – The Motors
Cars (Remastered 2009) – Gary Numan
Drive – The Cars
Road To Nowhere – 2005 Remastered Version – Talking Heads
I’m Gonna Be (500 Miles) – The Proclaimers
Ghost Highway – Mazzy Star
Moving – Supergrass

Playlist bei Spotify anhören (externer Link)
Playlist in der App öffnen (Spotify URI)